Führen mit Liebe 3/4

13. März 2021
Posted in Aktuelles
13. März 2021 volkerpressel

Führen mit Liebe 3/4

Mitarbeitende brauchen jetzt mehr denn je Liebe

Mitarbeitende brauchen jetzt mehr denn je Liebe

Viele Studien zeigen, dass die Einsamkeit auf der ganzen Welt zunimmt. In einer Umfrage aus 2018 von Cigna gab fast die Hälfte der Amerikaner an, dass sie sich manchmal oder immer allein oder ausgeschlossen fühlen. Einer von vier hat selten oder nie das Gefühl, dass es Menschen gibt, die ihn verstehen. Schlimmer noch: Eine Folgeumfrage vom Januar 2020 zeigt, dass inzwischen drei von fünf Amerikanern angeben, einsam zu sein, und das war vor der weit verbreiteten Isolation durch die globale Pandemie. Dies hat ernsthafte geschäftliche Konsequenzen, da einsame Mitarbeiter weniger engagiert und weniger produktiv sind. Es ist doppelt so wahrscheinlich, dass sie einen Arbeitstag aufgrund von Krankheit verpassen und fünfmal so wahrscheinlich, dass sie aufgrund von Stress nicht arbeiten. Die Studie fand auch heraus, dass Remote- Mitarbeiter häufiger über Einsamkeit berichten als Mitarbeiter, die persönlich anwesend sind, was angesichts der raschen Verlagerung auf Remote-Arbeit aufgrund von COVID-19 beunruhigend ist.

Führungskräfte, die Menschlichkeit, Mitgefühl und Sinnhaftigkeit am Arbeitsplatz in den Vordergrund stellen, zapfen die tiefen Quellen der Mitarbeiter für Innovation, Kreativität und Produktivität an.  siehe auch Mitarbeiterengagement – Business Akademie Bonn (ba-bonn.de)

Studienergebnisse

In einer 20-jährigen Studie über arbeitsplatzbezogene Prädiktoren der Sterblichkeit fanden Forscher heraus, dass positive soziale Unterstützung das Sterberisiko senken kann. Douglas Nemecek, M.D., Chief Medical Officer für Behavioral Health bei Cigna, erklärt: „Es gibt eine Verbindung zwischen Einsamkeit und dem Arbeitsplatz, wobei Arbeitgeber in einer einzigartigen Position sind, um ein entscheidender Teil der Lösung zu sein. Glücklicherweise zeigen diese Ergebnisse deutlich, welchen Nutzen sinnvolle persönliche Verbindungen für die Einsamkeit haben können, auch am Arbeitsplatz.“ Wir brauchen Führungskräfte, die jetzt Maßnahmen ergreifen, um sinnvolle Verbindungen zu erleichtern und ein positives Arbeitsklima fördern.

Liebe ist ein Wettbewerbsvorteil

Herb Kelleher, Mitbegründer von Southwest Airlines, sagte einmal: „Ein Unternehmen ist stärker, wenn es durch Liebe gebunden ist als durch Angst.“ Tatsächlich lautet der Börsenkürzel für Southwest Airlines LUV. Er hat nie geglaubt, dass die Disziplin, die notwendig ist, um eine erfolgreiche Fluggesellschaft zu leiten, die exzellenten Service bietet, sich gegenseitig ausschließt, wenn man Mitarbeiter und Kunden wie eine Familie behandelt und die Arbeit Spaß macht. Es stellte sich heraus, dass er Recht hatte, und bis 2019 konnte Southwest Airlines 46 Jahre in Folge Profitabilität vorweisen.

In seinem Bestseller „Love is Just Damn Good Business“ erklärt Steve Farber: „Wenn Liebe Teil des Rahmens einer Organisation ist, fühlen sich Mitarbeiter und Kunden wirklich wertgeschätzt. Die Mitarbeiter sind loyaler, innovativer, kreativer und inspirierter. Es ist dann wahrscheinlicher, dass sie auf sinnvolle und nachhaltige Weise Produkte, Dienstleistungen und Erfahrungen produzieren, die ihre Kunden lieben werden. Das Ergebnis ist, dass die Kunden sich mit Loyalität, Empfehlungen und natürlich mit Geld revanchieren. Gesunde Mitarbeiterbeziehungen und Kundenbindung, kombiniert mit dem Wachstum und der Fülle, die mit auf Liebe basierenden Entscheidungen einhergehen, sorgen für ein insgesamt gesundes und erfolgreiches Unternehmen.“

„Glück ist Liebe. Full stop“

In einer Längsschnittstudie in einer Langzeitpflegeeinrichtung fanden Sigal Barsade und Olivia A. O’Neill heraus, dass Mitarbeiter, die das Gefühl hatten, in einer liebevollen, fürsorglichen Kultur zu arbeiten, eine höhere Zufriedenheit, weniger Fehlzeiten und bessere Patientenergebnisse aufwiesen. Eine Folgestudie in anderen Branchen, darunter Finanzdienstleistungen, Immobilien und andere, ergab das Gleiche. Menschen, die in einer fürsorglichen Kultur arbeiteten, in der sie sich frei fühlten, Zuneigung zu zeigen und Mitgefühl füreinander hatten, waren zufriedener mit ihrer Arbeit, engagierten sich stärker für die Organisation und fühlten sich stärker für ihre eigene Leistung verantwortlich.

George Vaillant, Leiter einer 80-jährigen Studie über die Entwicklung von Erwachsenen, die Harvard-Absolventen über ihre gesamte Lebenszeit hinweg verfolgte, erklärte, dass seine größte Erkenntnis war: „Glück ist Liebe. Full stop.“ Die Studie fand heraus, dass liebevolle Beziehungen die wichtigsten Indikatoren sowohl für Glück als auch für das Arbeitseinkommen sind. Und eine Studie der Universität Standford aus dem Jahr 2019 fand heraus, dass Mitarbeiter 13 % produktiver sind, wenn sie glücklich sind. Darüber hinaus beschreibt Vishen Lakhani in „The Buddha and the Badass“, dass die Produktivität um 31 % steigt, wenn sich der Geist in einem positiven Zustand befindet, der Verkaufserfolg um 37 % zunimmt, die Intelligenz, die Kreativität und sogar die Gedächtnisfunktion sich dramatisch verbessern.
Lesen Sie also hier die morgen noch wie Führungskräfte ihr Herz in die Arbeit einbringen können oder abonnieren sie unseren Newsletter

, , , ,

Wir freuen uns über Ihre Anfrage!

Treten Sie mit uns in Kontakt!